Mütternwand vom Bodensee

Diese Veranstaltung ist schon vorbei.

Clan-, Groß- oder Urmütter einer matriarchal lebenden Gemeinschaft?
Welch‘ ästhetisch zauberhaftes und gleichzeitig geheimnisvolles Gemälde haben uns unsere Ahninnen aus der Jungsteinzeit hinterlassen! Ein Glück, dass die 6 000 Jahre alte Wandmalerei eines Kult-Hauses in Ludwigshafen / Bodensee rekonstruiert werden konnte! Sie ist zusammen mit anderen Funden ein Dokument für deren spirituelle, kulturelle und soziale Lebensform.

Die „Mütterwand“ wurde zum ersten Mal in der großen archäologischen Landesausstellung „4000 Jahr Pfahlbauten“ 2016 in einer einzigartigen Weise der Öffentlichkeit präsentiert. Ihre ursprüngliche Ausstrahlung ist über Jahrtausende hinweg bis heute erhalten geblieben.

Welche Schlussfolgerungen lassen sich aus den sieben lebensgroßen, ähnlich gestalteten Frauendarstellungen über die Weltanschauung und Kultur der Jungsteinzeitfrauen ziehen? Welche Bedeutung haben die stammbaumähnlichen Zwischenmotive? Ist die Darstellung ein Beweis für egalitäre oder gar matriarchale Gesellschaftsstrukturen in der Jungsteinzeit?

Die Referentin Regina Golke wird aus den Fundzusammenhängen und den neusten Forschungsergebnissen spannende Einblicke in den Lebenshintergrund der frühen Menschen geben.

Im vertiefenden Workshop lädt sie zu meditativem Singen, Tanzen und erlebnisorientierten Ritualen ein, um einzutauchen in die Lebenswelt, Spiritualität und Naturverbundenheit unserer Ahninnen.
Bitte wetterfeste Kleidung mitbringen, denn wir halten uns auch im Freien auf.

Seminar mit Regina Golke

Kurskosten zzgl. ca. 4€ Materialkosten! Bitte haltet diese am Seminartag in bar bereit.


Datum:
30. Oktober 2021
Uhrzeit:
10 - ca. 17.30 Uhr
Veranstaltungstyp:
Seminar